Donnerstag, 16. November 2006

Web 2.0

Was ist das Web 2.0? Das ist ungefähr so eine Frage wie "Definiere Gefühle". Dabei ist mit dieser Metapher schon mehr darüber ausgesagt, als mit bloßen Erklärungsversuchen. Natürlich kann man sich, wie Tim O'Reilly dazu durchringen, eine Liste zu erstellen, wie sich Web 1.0 von Web 2.0 unterscheidet oder von einem "turning point" sprechen - letzten Endes aber ist es doch nichts mehr als ein Gefühl.

Das Gefühl fängt bei Blogs an - man meint, man ist Teil eines Ganzen, dem Konstrukt "Blogosphäre" oder "Klein Bloggersdorf". Ich will damit nicht abstreiten, dass diese Konstrukte einer Öffentlichen Meinung oder eines sozialen Netzwerks nicht existieren, es hängt nur davon ab, ob man sich darin fühlt. Nach etlichen Versuchen, dort einzusteigen (z.B. durch Eröffnung eines Blogs) kommt dann das böse Erwachen, wenn nach etlichen Versuchen Leute mit sich zu vernetzen, sich immer noch niemand für einen interessiert. Die Web-Öffentlichkeit ist also nichts anderes, als in der Realität auch, man kann sie nur "lesen" im Unterschied zum RL. Aber ich drifte etwas ab. Die Bezeichnung Web 2.0 hat den Leuten, die sich im Auftrag der Allgemeinheit die Taschen vollscheffeln die ihre kostenlosen Dienste anbieten, ein Schutzschild gegeben, hinter dem sie sich verstecken. Web 2.0 ist die Ausrede für die Konzerne des "alten" Webs, die Stück für Stück alles übernehmen. Die paar Gründer sind dann die neuen Bohemians - sehr geil. Ich könnte die Ausführung noch ewig fortziehen, das liest aber irgendwann sowieso keiner - von daher. Ich denke, es sollte ein Ruck durch diejenigen Leute gehen, die sich bereits ein kleines Netzwerk aufgebaut haben, sich noch stärker mit anderen auszutauschen und einmal etwas gegen diese fast schon scheinheilig anmutenden Beschreibungen von "kostenlosen Diensten" (gutes Beispiel: StudiVZ-Affäe , andere Dienste wie Youtube sind ja jetzt auch in gewechselt und ungebrochen populär... dabei fällt mir auf, letztens wurde Google als Web 2.0 - Unternehmen genannt. Irgendwie pervers, oder? ) einmal anzuprangern und vor allen Dingen auch etwas dagegen zu tun, dass es eben nicht mehr so aussieht, dass die Gründer sich mit ihrer Idee, die natürlich selbstaufopfernd keine kommerziellen Interessen verfolgt (wer's glaubt...), die Taschen vollscheffeln können.

Zwar sind Dinge wie "Social Bookmarking" (wie MisterWong, del.icio.us, digg.com) oder Bilder- und Videohosting ganz nett, nutzen tue ich sie beispielsweise nicht.

Samstag, 4. November 2006

Reaktivierung

Neues Seminar, neues Glück. Auch wenn das Bloggen nie mein Ding sein wird, ich beuge mich dem Master of Webloging doch mal für das Seminar. Sonst gibts immerhin keinen Schein. Naja, die tägliche Portion Wahnsinn wird euch dann hier unverhüllt erwarten.

Viel Spaß,
David

Mittwoch, 19. April 2006

Hauptfach! und der ganze Rest

Beim Müll-Rausbringen fällt mir der Brief im Postkasten auf. Schnell aufschließen und anschauen. Zitternde Hände betrachten den Brief. Sieht schlicht aus, aber es ist ein Unilogo drauf und da ist was für mich wichtiges drin. Die Entscheidung, ob ich Hauptfach MeWi studieren darf. Fühlt sich dick an.... Wiederrufsschreiben im Falle einer Ablehnung? Was einem so durch den Kopf geht, wenn man vor einem Brief sitzt. Ich bin normalerweise nicht der Mensch für, der Panik bekommt und so. Glücklicherweise hat sich der Brief leich öffnen lassen.

"Lieber Herr Schommer,

blablabla"

da steht es:

Medienwissenschaft - Hauptfach - 4. Semester

ZUGELASSEN!

Happy ohne Ende - viele Anrufe warten :).

Okay, werden wir seriös ;-):

Einschreibung in Medienwissenschaft ist immer stressig. Abstürzende Server, nervige Sicherheitszertifikate und Chaos mit dem Browser - das ist Standard. Dieses Mal gings aber glatt - ob das am Sommersemester liegt? Wie war es denn bei euch?

Samstag, 8. April 2006

Hard Bloggin' Abschlusstreffen - und andere Pannen.

Gestern war also Abschlusstreffen unseres Netzwerkseminars. Startpunkt Café Lübke - ich natürlich nichts wie hin und ins Auto. Losgefahren, warum kommt da Rauch von hinten rechts und warum liegt denn da Stroh? Das Auto kommt gerade aus der Inspektion, verdammt, was ist da los? Bremsen festgefahren, tolle Bescherung. Naja, zurück zum Treffen. SMS von Björn kam: "18.30 im Coyote". Also nichts wie hin mit den Öffentlichen Ich fahr mit den Öffentlichen (WEIL WIR DEIN AUTO HAM!). Dann im Coyote die Ernüchterung, es waren gerade mal 9 Studis und eine Lehrperson da. Schade eigentlich. Thema war aber sowieso mehr "was habt ihr so in den Ferien geschafft". Ein bisschen kam auch Wikistimmung auf, weil das erste Mal (neben Medienprojekten) kann man wirklich behaupten, ein fassbares Ergebnis eines Seminars zu haben: Das Net-Wiki.

Mein Fazit des Seminars persönlich ist, dass ein Forum besser gewesen wäre, als ein Blog. Irgendwie fehlt mir der Antrieb für einen Blogeintrag zu schreiben und die Resonanz eines Forums, wo man die Hemmschwelle ja schon mit der Registrierung überschritten hat. Aber irgendwer gab mir dann einen Button, nachdem ich ihm eben dies gesagt habe. Und irgendwie habe ich mich heute morgen das erste Mal so gefühlt, als ob ich einen Blogeintrag machen müsste - das Gefühl des Bloggens? Ich will nicht überinterpretieren, vielleicht ist es ja doch noch nicht um mich geschehen... Will I be a "Hard Bloggin' Scientist?". Dafür muss ich erst ein Scientist sein, den Anspruch will ich nicht erheben... aber was nicht ist, kann ja noch werden - in beiden Fällen! Rock on!
Image Hosted by ImageShack.us

Montag, 13. Februar 2006

Netfoung: Weltpolitik oder Wahnsinn?

Lange zu Lesen, ich hab' es angelesen und bin noch nicht fertig, aber ich finde es zum Schmunzeln.




F: Du, Papa, Warum mussten wir den Irak angreifen?
A: Weil sie Massenvernichtungswaffen hatten.

F: Aber die Inspektoren haben keine Massenvernichtungswaffen gefunden.
A: Weil die Iraker sie versteckt haben.

F: Und deshalb haben wir den Irak erobert?
A: Ja. Eroberungen funktionieren immer besser als Inspektionen.

F: Aber nachdem wir ihn erobert hatten, haben wir immer noch keine
Massenvernichtungswaffen gefunden, oder?
A: Weil die Waffen so gut versteckt sind. Mach Dir keine Sorgen, wir werden
etwas finden, vermutlich kurz vor den Wahlen in 2004.

F: Warum wollte der Irak die ganzen Massenvernichtungswaffen haben?
A: Um sie im Krieg zu benutzen, Dummerchen.

F: Ich bin verwirrt. Wenn sie all diese Waffen hatten, die sie im Krieg
benutzen wollten, warum haben sie die Waffen nicht benutzt, als wir mit
ihnen Krieg hatten?
A: Nun, offensichtlich wollten sie nicht, dass irgendjemand weiß, dass sie
diese Waffen haben und so entschlossen sie sich, lieber zu tausenden zu
sterben als sich zu verteidigen.

F: Das macht keinen Sinn. Warum sollten sie sich entschließen zu sterben
wenn sie doch all diese großen Waffen hatten, mit denen sie sich hätten
wehren können?
A: Es ist eine andere Kultur. Es muss keinen Sinn machen.

F: Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich glaube nicht, dass sie
irgendwelche von den Waffen hatten, von denen unsere Regierung sagte, dass
sie sie hatten.
A: Naja, weißt Du, es ist nicht wichtig, ob sie die Waffen hatten. Wir
hatten einen anderen guten Grund, sie anzugreifen.

F: Und was war das?
A: Selbst wenn der Irak keine Massenvernichtungswaffen hatte, war Saddam
Hussein ein böser Diktator, was auch ein guter Grund ist, ein anderes Land
anzugreifen.

F: Warum? Was tut ein böser Diktator, dass es richtig ist, sein Land
anzugreifen?
A: Naja, unter anderem hat er sein eigenes Volk gefoltert.

F: So wie sie es in China machen?
A: Vergleich China nicht mit dem Irak. China ist ein guter wirtschaftlicher
Konkurrent, wo Millionen von Leuten zu Sklavenlöhnen in Sweatshops arbeiten,
um US-Firmen reicher zu machen.

F: Wenn also ein Land seine Leute zum Gewinn amerikanischer Firmen ausbeutet
ist es ein gutes Land, auch wenn es sein Volk foltert?
A: Richtig.

F: Warum wurden die Leute im Irak gefoltert?
A: Größtenteils für politische Verbrechen, wie die Regierung zu kritisieren.
Leute, die im Irak die Regierung kritisiert haben, wurden ins Gefängnis
gesteckt und gefoltert.

F: Ist das nicht genau das, was in China passiert?
A: Ich hab's Dir doch gesagt, China ist etwas anderes.

F: Was ist der Unterschied zwischen China und dem Irak?
A: Naja, unter anderem wurde der Irak von der Baath-Partei beherrscht,
wogegen China kommunistisch ist.

F: Hast Du mir nicht mal gesagt, dass Kommunisten böse sind?
A: Nein, nur kubanische Kommunisten sind böse.

F: Wie sind die kubanischen Kommunisten böse?
A: Naja, unter anderem werden Leute, die die kubanische Regierung
kritisieren, ins Gefängnis gesteckt und gefoltert.

F: Wie im Irak?
A: Genau.

F: Und wie auch in China?
A: Wie ich schon sagte: China ist ein guter wirtschaftlicher Konkurrent,
Kuba andererseits ist das nicht.

F: Wie kommt es, dass Kuba kein guter wirtschaftlicher Konkurrent ist?
A: Naja, weißt Du, damals in den 60er erließ unsere Regierung einige
Gesetze, die es für Amerikaner illegal machten, mit Kuba Handel zu treiben
oder Geschäfte zu machen bis sie keine Kommunisten mehr sind und
Kapitalisten wie wir sind.

F: Aber wenn wir diese Gesetze loswerden würden, Handel mit Kuba treiben
würden und Geschäfte mit ihnen machen würden, würde das den Kubanern nicht
helfen, Kapitalisten zu werden?
A: Sei kein Besserwisser.

F: Ich dachte nicht, dass ich einer bin.
A: Naja, egal, sie haben auch keine Religionsfreiheit auf Kuba.

F: So wie in China mit der Falun-Gong-Bewegung?
A: Ich hab Dir schon mal gesagt: hör auf, schlecht über China zu reden. Auf
jeden Fall ist Saddam Hussein durch einen Militärputsch an die Macht
gekommen, er ist also sowieso gar kein rechtmäßiger Führer.

F. Was ist ein Militärputsch?
A: Das ist, wenn ein Militärgeneral die Regierungsgewalt eines Landes mit
Gewalt übernimmt, statt mit Wahlen, wie wir es in den USA machen.

F: Ist nicht der Führer von Pakistan durch einen Militärputsch an die Macht
gekommen?
A: Du meinst General Pervez Musharraf? Äh, ja, ist er, aber Pakistan ist
unser Freund.

F: Warum ist Pakistan unser Freund wenn sein Führer nicht rechtmäßig ist?
A: Ich habe nie gesagt, dass Pervez Musharraf nicht rechtmäßig ist.

F: Hast Du nicht gesagt, dass ein Militärgeneral, der an die Macht kommt,
indem er die rechtmäßige Regierung eines Landes mit Gewalt umstößt, ein
nicht rechtmäßiger Führer ist?
A: Nur Saddam Hussein. Pervez Musharraf ist unser Freund weil er uns
geholfen hat, Afghanistan anzugreifen.

F: Warum haben wir Afghanistan angegriffen?
A: Wegen dem, was sie uns am 11. September angetan haben.

F: Was hat Afghanistan uns am 11. September angetan?
A: Nun, am 11. September haben 19 Männer - fünfzehn von ihnen aus
Saudi-Arabien - vier unserer Flugzeuge entführt uns sie in Gebäude in New
York und Washington geflogen und dabei 4.000 Menschen getötet.

F: Und was hat Afghanistan dabei gemacht?
A: In Afghanistan wurden diese bösen Menschen trainiert, unter der
unterdrückenden Macht der Taliban.

F: Sind die Taliban nicht diese bösen radikalen Islamisten, die Menschen
Hände und Köpfe abgehackt haben?
A: Ja, genau die. Nicht nur, dass sie Menschen Hände und Köpfe abgehackt
haben, sie haben auch Frauen unterdrückt.

F: Hat die Bush-Regierung den Taliban im Mai 2001 nicht 43 Millionen
US-Dollar gegeben?
A: Ja, aber das war eine Belohnung, weil sie so erfolgreich gegen die Drogen
vorgegangen waren.

F: Gegen die Drogen vorgegangen?
A: Ja, die Taliban waren sehr hilfreich, die Opiumproduktion zu stoppen.

F: Wie haben sie das so gut hinbekommen?
A: Ganz einfach. Wenn Leute dabei erwischt wurden, Opium anzubauen, haben
die Taliban ihnen ihre Hände und ihren Kopf abgehackt.

F: Wenn sie Taliban Menschen die Hände und den Kopf abgehackt haben, weil
sie Pflanzen angebaut haben war das also in Ordnung, aber nicht, wenn sie
den Leuten aus anderen Gründen die Hände und den Kopf abgehackt haben?
A: Genau. Es ist für uns in Ordnung, wenn radikale islamistische
Fundamentalisten Leuten die Hände abhacken weil sie Pflanzen angebaut haben,
aber es ist böse, wenn sie den Leuten die Hände abhacken, weil sie Brot
gestohlen haben.

F: Hacken sie den Leuten in Saudi-Arabien nicht auch die Hände und die Köpfe
ab?
A: Das ist was anderes. Afghanistan wurde von einem tyrannischen Patriarchat
regiert, das Frauen unterdrückt hat und sie gezwungen hat, in der
Öffentlichkeit Burkas zu tragen, mit Steinigung als Strafe für die Frauen,
falls sie nicht gehorchten.

F: Müssen saudische Frauen in der Öffentlichkeit nicht auch Burkas tragen?
A: Nein, saudische Frauen tragen nur eine traditionelle islamische
Körperbedeckung.

F: Was ist der Unterschied?
A: Die traditionelle islamische Körperbedeckung, wie sie von saudischen
Frauen getragen wird, ist ein züchtiges und doch elegantes Kleidungsstück,
das den ganzen weiblichen Körper außer den Augen und den Fingern bedeckt.
Die Burka, auf der anderen Seite, ist ein böses Werkzeug der patriarchalen
Unterdrückung, das den ganzen weiblichen Körper außer den Augen und den
Fingern bedeckt.

F: Das hört sich wie die gleiche Sache mit verschiedenen Namen an.
A: Naja, Du kannst Saudi-Arabien nicht mit Afghanistan vergleichen. Die
Saudis sind unsere Freunde.

F: Aber, ich dachte, 15 der 19 Flugzeugentführer vom 11. September kamen aus
Saudi-Arabien.
A: Ja, aber sie haben in Afghanistan trainiert.

F: Wer hat sie trainiert?
A: Ein sehr böser Mann mit dem Namen Osama bin Laden.

F: War er aus Afghanistan?
A: Äh, nein, er kommt auch aus Saudi-Arabien. Aber er ist ein böser, ein
sehr böser Mann.

F: Ich glaube, ich erinnere mich, dass er mal unser Freund war.
A: Nur als wir ihm und seinen Mujaheddeen in den 80er geholfen haben, die
sowjetische Invasion in Afghanistan zurückzuschlagen.

F: Wer waren die Sowjets? War das das böse kommunistische Imperium, von dem
Ronald Reagan gesprochen hat?
A: Es gibt keine Sowjets mehr. Die Sowjetunion hat sich 1990 oder so
aufgelöst und jetzt haben sie Wahlen und Kapitalismus wie wir. Wir nennen
sie jetzt Russen.

F: Die Sowjets - ich meine die Russen - sind jetzt also unsere Freunde?
A: Naja, nicht wirklich. Weißt Du, sie waren viele Jahre unsere Freunde,
nachdem sie aufgehört hatte, Sowjets zu sein, aber dann entschieden sie
sich, unseren Angriff auf den Irak nicht zu unterstützen und jetzt sind wir
wütend auf sie. Wir sind auch wütend auf die Franzosen und die Deutschen
weil sie uns auch nicht geholfen haben.

F: Die Franzosen und die Deutschen sind also auch böse?
A: Nicht wirklich böse, aber schlecht genug, dass wir "French fries" und
"French Toast" in "Freedom Fries" und "Freedom Toast" umbenennen mussten.

F: Benennen wir immer Lebensmittel um, wenn ein Land nicht tut, was wir von
ihm wollen?
A: Nein, das machen wir nur bei unseren Freunden. Unsere Feinde greifen wir
an.

F: Aber war der Irak nicht in den 80er unser Freund?
A: Naja, schon, eine Zeit lang.

F: War Saddam Hussein damals schon Führer des Iraks?
A: Ja, aber zu der Zeit hat er gegen den Iran gekämpft, was ihn zeitweise zu
unserem Freund gemacht hat.

F: Wieso hat ihn das zu unserem Freund gemacht?
A: Weil zu der Zeit der Iran unser Feind war.

F: Hat er zu der Zeit nicht die Kurden vergast?
A: Ja, aber da er zu der Zeit gegen den Iran gekämpft hat, haben wir
weggeschaut, um ihm zu zeigen, dass wir sein Freund sind.

F: Also wird jeder, der gegen unsere Feinde kämpft, automatisch unser
Freund?
A: Größtenteils, ja.

F: Und jeder, der gegen unsere Freunde kämpft wird automatisch unser Feind?
A: Manchmal stimmt das auch. Wenn amerikanische Firmen aber daran verdienen
können, beide Seiten mit Waffen zu beliefern, umso besser.

F: Warum?
A: Weil Krieg gut für die Wirtschaft ist, was bedeutet, dass Krieg gut für
Amerika ist. Und da Gott auf der Seite Amerikas ist, ist jeder Kriegsgegner
ein unamerikanischer Kommunist. Verstehst Du jetzt, warum wir den Irak
angegriffen haben?

F: Ich glaube. Wir haben sie angegriffen, weil Gott wollte, das wir es tun,
richtig?
A: Ja.

F: Aber woher wussten wir, dass Gott will, dass wir den Irak angreifen?
A: Nun, weißt Du, Gott spricht direkt zu George W. Bush und sagt ihm, was er
tun soll.

F: Im Endeffekt sagst Du also, dass wir den Irak angegriffen haben, weil
George W. Bush Stimmen hört?
A: Ja! Endlich hast Du verstanden, wie die Welt funktioniert. Jetzt mach
Deine Augen zu, mach's Dir bequem und schlaf. Gute Nacht.

F: Gute Nacht, Papa.

Dienstag, 7. Februar 2006

Neues aus dem Wiki

In unserem Wiki des Seminars Netzwerkmedium Internet hat sich viel verändert.

Das ursprüngliche Konzept des Seminars an der Universität Trier musste aus organisatorischen Gründen als Blockseminar umfunktioniert werden.

Oberstes Ziel nun:

Das Wiki soll zu einer Art Wissensplatform für Schulen und auch Studierende ausgebaut werden. Zu diesem Zwecke wurden die TeilnehmerInnen den Themenfeldern zugeordnet, die wir im Seminar bereits ausgearbeitet haben.

Meine Gruppe, okay ich habe zwei Gruppen *g*, hat das Thema Chatkommunikation

In den ersten beiden Gruppentreffen kamen wir soweit gut voran und haben verschiedene Aspekte des Themas ausdifferenziert und unter uns aufgeteilt.

Wir unterschieden zwischen den linguistischen (Chatsprache), soziokulturellen (Chatiquette) und psychologischen (Chatverhalten) Aspekten, sowie den Typen und Anbietern von Chats. Letzteres ist mein Thema, das ich hoffentlich morgen zu gliedern und im Wiki mit Text zu füllen.

Des weiteren erwartet uns noch ein Expertenchat, aber später mehr.

Samstag, 24. Dezember 2005

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen einen schönen Weihnachtsabend! Genießt die Zeit :-).

Yours,
David

Donnerstag, 22. Dezember 2005

Leidthema Handys

Schiff ahoi! Nach einigen Startschwierigkeiten (ihr wisst schon, Paket wurde von Muttern zurückgegeben) ist mein neues Handy dann doch noch in meine Hände gelangt. Da ich zugegebenermaßen von Handys soviel Ahnung habe, wie eine Kuh vom Eierlegen, habe ich heute bei meinenm Medienbeobachtungen morgentlichen Nachrichtenkonsum doch verstärkt darauf geachtet, was sich in dem Markt so tut. Dabei habe ich mir folgende Erkenntnisse zugestehen können:

  1. Jamba ist sehr böse. Sie ziehen kleinen Kindern das Geld aus der Tasche (aber wie kommt da eigentlich so viel hin?).
  2. Aldi verkauft neuerdings auch Heise">Handys mit Vertrag (die sind aber auch wieder alle alle...)
  3. Simyo hat nach ungefähr 4 Monaten sein Preiskonzept geändert und verlangt nun 3 Cent/Minute weniger (wieso haben die nicht mit so einem Preis angefangen?)
  4. Handyanbieter wollen mich ärgern. Mir schwirren da verschiedenste Verschwörungstheorien durch den Kopf, wieso immer dann Preissenkungen angekündigt werden, wenn ich meinen Vertrag gerade verlängert habe...
  5. Ich habe davon eigentlich keine Ahnung und belasse es einfach dabei: Ich bin ein Nerd.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Nobody listens to techno...


Sensation White 2005, Sensation White
Die Hymne



Counter

 X-Stat.de
[Macro error in site.sidebarItems: Wrapped org.xml.sax.SAXParseException; lineNumber: 49; columnNumber: 125; Attribute name "async" associated with an element type "script" must be followed by the ' = ' character. (/usr/local/helma/apps/twoday_net/modules/modWeather/Global/modWeather.js#44)]

Status

Online seit 4051 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Dez, 22:43

In eigener Sache
Internet
Music
Netfound
Uni
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren